Eine Auszeichnung von der Osteland AG

 

Anlässlich der Veranstaltung “14. Tag der Oste“ in Elm (18.März) verlieh die Arbeitsgemeinschaft Osteland den Kulturpreis „Goldener Hecht“ an den Verein Moorbahn Burgsittensen. In einem festlichen Rahmen mit 150 geladenen Gästen aus der Osteregion überreichte der Vorsitzende der Osteland AG, Claus List, die Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von 500 EUR dotiert ist. Andreas Schwanholt, der 1. Vorsitzende des Moorbahnvereins nahm die Bronzestatue, die im Volksmund auch “Oste-Oscar“ genannt wird, erfreut und gerührt entgegen, da sie für ihn die Würdigung seines Lebenswerkes bedeutet.

Zuvor plädierte Frau Mix in ihrer Laudatio für die Auszeichnung in der Kategorie Natur. Sie würdigte die zahlreichen Aktivitäten des Vereins und hob dabei hervor, “immer den Natur- und Vogelschutz im Blick zu behalten“. Sie schloss ihre Ausführungen mit den Worten: „ Der Verein Moorbahn Burgsittensen hat sich um das Osteland verdient gemacht.“

In seinen Dankesrede lobte Schwanholt die ehrenamtliche Mitarbeit seiner Mitglieder und die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis, ohne die das Projekt Moorbahn nicht zu schaffen sei. Er dankte den Verantwortlichen der Osteland AG und dem Stifter Dirk Tiedemann aus Tostedt für diese besondere Auszeichnung.

Der Moorbahnverein nahm mit einer Delegation der Mitglieder Jürgen Otten (2.Vorsitzender), Friedhelm Gahlau (Kassenwart) und Hans-Günther Beuck ( Buchautor) an der Festveranstaltung teil. Im Rahmen der Feier sprach auch der Landrat des Kreises Rotenburg/Wümme, Hermann Luttmann, ein Grußwort. Er ging in seiner Rede auf die schwierige Situation um das Krankenhaus Zeven ein und stellte ein neues Naturschutzgebiet an der Unteren Oste vor.

Die Osteland AG ist ein Zusammenschluss nahezu sämtlicher Gemeinden, Heimat-, Touristen- und Bootsvereine von der Quelle bis zur Mündung. Diese Gemeinschaft fühlt sich der Pflege des Kulturgutes, des Natur- und Landschaftsschutze, eines sanften Tourismus sowie regionaler Besonderheiten entlang des Flusses verpflichtet. Alljährlich verleiht sie in sieben Kategorien den “Goldenen Hecht“ an verdiente Mitbürger, die die Ziele der Osteland AG in herausragender Weise verwirklichen.

Der “Goldene Hecht“ ist eine Bronzestatue auf einem Holzsockel. Sie stellt den Kopf eines Hechtes mit Flügeln und goldener Krone dar. Diese Figur geht auf eine Sage um eine Königstochter zurück, deren Krone einst in der Oste versank und der ein Fisch zur Hilfe kam. Im  Ort Hechthausen, in dessen Wappen dieser Hecht auch verewigt ist, wurde 2004 zuerst dieser symbolische Preis verliehen.

In Zukunft wird der Verein Moorbahn Burgsittensen seinem “Goldenen Hecht“ einen Ehrenplatz im Café des Hauses der Natur in Tiste zuweisen.

Weitere Informationen unter dem Stichwort “14. Tag der Oste“:

Link zum Video : Oste-Kulturpreis 2018 – Kategorie Natur

www.osteland.de , Bremervörder Zeitung, Stader Tageblatt, Nordsee Zeitung